Archiv

“Empor schlug die Welle”

Karl Henckell widmet dem Reichsparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), der vom 13. bis 20. September 1903 in Dresden tagt, in der Sächsischen Arbeiter-Zeitung das Gedicht Empor schlug die Welle.

Erster Band der “Lieder aus dem Rinnstein”

Der erste Band der Lieder aus dem Rinnstein, gesammelt von Hans Ostwald erscheint in Karl Henckells Verlag. Die Sammlung enthält die Gedichte Für Freund und Feind von Robert Reitzel, Die Verstossenen und Die Verlorenen von John Henry Mackay, Der Tantenmörder und Brigitte B. von Frank Wedekind, Lied des Steinklopfers, Seht dort ihr Zwei, Die Dirne und Die Engelmacherin von Karl Henckell.

“Neuland”

Karl Henckell veröffentlicht in seinem Verlag eine Auswahl seiner Gedichte unter dem Titel Neuland, Ausgewählte Gedichte II mit Titelrahmen und Schlusskranz von Fidus.

“Volksbildungsabend” in Bern

Karl Henckell trägt am “Volksbildungsabend” in der französichen Kirche in Bern eine Auswahl seiner Gedichte vor. Quelle: Neues Berner Taschenbuch auf das Jahr 1903, Bern 1902, S. 275. Online

Böcklin-Gedenkfeier

Der 1. Literarische Abend des Lesezirkels Hottingen im Grossen Tonhallesaal in Zürich ist der Erinnerung an Arnold Böcklin gewidmet. Die Würdigung nahm der Kunsthistoriker Heinrich Wölfflin vor. Umrahmt wurde die Feier von musikalischen Darbietungen des Tonhalleorchesters. Am Schluss wurden Böcklin-Lieder von Karl Henckell rezitiert und durch Böcklins Bilder angeregte Metamorphosen des Komponisten Hans Huber vorgetragen. Quelle: Hans Holenweg, “‘Der grösste deutsche Maler der Gegenwart’. Vor hundert Jahren starb Arnold Böcklin”, in: Neue Zürcher Zeitung, 13./14. Januar 2001, Nr. 10, S. 85. Online

“Ein kleines Curriculum”

In der Zeitschrift Die Rheinlande erscheint “Ein kleines Curriculum” von Karl Henckell, ein Text über den Autor von W. Sch. und die vier Gedichte “Anders”, “Ruhe, meine Seele!”, das Richard Strauss vertonte, “Träumer” und “Belvoir” aus dem Sammelband Gedichte. Dieser umfasse, wird bemerkt, “die von ‘überflüssigem Kram’ gereinigte ‘lyrische Habe’ aller früheren Lyrikbücher Henckells”. Zu den Illustrationen von Fidus wird geurteilt: “Die Zeichnungen des bekannten Künstlers sind zum Teil von größtem Reiz, haben aber dadurch gelitten, daß er dem Buchdruck seinen feinen Strich opferte und großzügig wurde, was seiner Natur augenscheinlich zuwider ist.” Die Rheinlande, Juli 1901, S. 31-32 und S. 34. Online