Das Ausnahmegesetz

1890

Das Ausnahmegesetz

Vermittelst Ausnahmegesetzen kann jeder
Dummkopf regieren.

Cammillo Cavour

Es steht ein Blatt beschrieben im Buch der deutschen Schmach,
Das muß der Teufel lieben bis an den jüngsten Tag.
Das steht auf schwarzem Grunde
mit rother Flammenschrift,
Das schwärt wie rote Wunde
mit schwarzem Schlangengift.
O hätt’ ich Donnerstimme,
wie Wolken im Turnier,
Ich brüllt’ in heiligem Grimme
ein Wetteruristier!
Ich rollte alle Geschütze
blauschwarz am Himmel auf
Und spiee rächende Blitze,
gerichtet Lauf an Lauf.
Weh dir, du fetter Würger,
du Staatsverbrecher Staat,
Für hunderttausend Bürger
das Seil der Missetat!
Für hunderttausend Deutsche
das Iltisfallennetz,
Die Sklavenhalterpeitsche,
geflochten vom Gesetz!
Du Bluthund deiner Brüder,
Spürdogge der Gewalt,
Du grüngeschwoll’ne Hyder
im feigen Hinterhalt!
Du stürzende Lawine
Von Unheil und Verrath,
Du mordende Maschine
Mit qualbespritztem Rad!
Du Folterbank der Freien,
Offizium für die Noth,
Bald wirst du Dächer bleien,
wirst laden mildes Schrot.
Du Hetzenhex der Denker
Bubonenpest der List,
Du grinsender Geisteshenker,
Krebsscheusal, das du bist!…
Es steht ein Blatt beschrieben
im Buch der deutschen Schmach,
Das muss der Teufel lieben
bis an den Jüngsten Tag.
Es stinkt nach faulen Eiern,
ein Riesenblatt der Schuld,
Das Lucifer muss feiern
mit zitternder Geduld.

1921

Das Ausnahmegesetz

Es steht ein Blatt beschrieben
im Buch der deutschen Schmach,
Das muß der Teufel lieben
bis an den Jüngsten Tag.
Das brennt auf schwarzem Grunde
mit roter Flammenschrift,
Das schwärt wie rote Wunde
mit schwarzem Schlangengift.
O hätt’ ich Donnerstimme,
gleich des Gewitters Macht,
Ich schrie in heiligem Grimme:
Fluch höllischer Niedertracht!
Ich rollte alle Geschütze
blauschwarz am Himmel auf
Und spiee rächende Blitze,
gerichtet Lauf an Lauf.
Weh dir, du fetter Würger,
du Staatsverbrecher Staat,
Für hunderttausend Bürger,
den Strick der Missetat!
Für hunderttausend Deutsche
das hinterlistige Netz,
Die Sklavenhalterpeitsche,
geflochten vom Gesetz!
Du Schandgesetz für Schergen,
die des Verräters Gier
In Freundesmaske bergen,
Spürdogge, wehe dir!
Du Folterbank der Freien,
du quälst die Freiheit tot –
Und doch mußt du gedeihen
für unser Aufgebot…
Es steht ein Blatt beschrieben
im Buch der deutschen Schmach,
Das muß der Teufel lieben
bis an den Jüngsten Tag.
Sturm läutet das Gewissen.
Es zittert die Geduld:
Wann wird in Staub zerrissen
das Riesenblatt der Schuld?

Diorama, Zürich 1890, S. 8-9. Online
[[Gesammelte Werke. 2. Band, Buch des Kampfes]], München 1921, S. 115-115