Tod und Leben

Tod und Leben

Wie eine plumpe, graue Hand
Liegt heut der Himmel ausgespannt;
Die Riesin preßt mich nieder.
Der Athem stockt in Busen schier,
Erstickt sind Muth und Musen mir,
Erdrosselt Lust und Lieder.

Kein Laut, kein Licht, kein Hauch. — Mir graust.
O du verfluchte Riesenfaust,
Wie lähmst du meinen Nacken!
Wie wenn die Narrenblöde nah,
Wie wenn die Starrenöde da —
Und Wahnsinn wird mich packen.

Zünd’ an! Ich muß was lodern seh’n!
Mein Feuer, ach, wie spielst du schön!
Geliebte Flammenzungen!
Im Reisig knistert’s sonderbar,
Im Busen wispert’s wunderbar
Wie Lebenshuldigungen.

Diorama, Zürich 1890, S. 143-44. Online