Todtenfeier

Todtenfeier

Schwarze, schauerliche Bahrtuchfarbe! — —
Lichte Wimpel dem Verweser Tod!
Ihm zu Füßen eine gold’ne Garbe,
Ihm zu Häupten ein bekränztes Boot!

Sinkt die Mahd doch in die ew’ge Scheuer
Bodenloser Allsunendlichkeit,
Schwebt der Nachen doch mit sich’rem Steuer
Auf das uferlofe Meer der Zeit.

Wohl! Wir klagen, daß die Form zerfallen,
Die so freundlich uns zu Augen sprach,
Nicht mehr hören wir die Stimme schallen,
Deren letzter Hall das Herz uns brach.

Doch Barbaren mögen finster feiern,
Was dem Wissenden sich hell verklärt,
Christtartaren hohle Lieder leiern,
Wenn ein Rabenaas gen Himmel fährt!

Wer nicht glaubt, schaut sinnend in die Ferne,
Prägt das Bild noch einmal innig ein,
Und in mildem Glanze zittern ihm die Sterne,
Die wie wir sich wandeln Schein in Sein.

Diorama, Zürich 1890, S. 222-223. Online