Unbekümmert

Unbekümmert

Mag des Lebens stille Welle
Mich getrost ein Weilchen tragen –
Sanfter Windhauch ihr Geselle —
In das Land der Lotophagen,
Zu den Fluren der Vergesser
Alles Kampfes, aller Klagen,
Wo die plätschernden Gewässer
Träumerisch ans Ufer schlagen.

Meine Seele, ja, gestatte
Dir, der Welt dich zu verschliefsen,
Darfst nun gleich dem Rosenblatte
Deine Leichtigkeit geniessen.
Lass sie kämpfen, lass sie jagen,
Wie sie dich den Kämpfer hiefsen,
Gleich den Göttern goldner Sagen
Selig so dahinzufliessen…

Pan, 5. Jahrg., 2. Hälfte, November 1899 bis April 1900, S. 148. Online