Paul Kampffmeyer

Paul Kampffmeyer kam am 29. November 1864 in Berlin zur Welt.

Er studierte vom Sommersemster 1887 bis 1889 an der Universität Zürich.1

1890 war er Mitbegründer der “Freien Volksbühne”, 1892 der “Neuen Freien Volksbühne”.

Kampffmeyer war Mitarbeiter der Sozialistischen Monatshefte2. Zeitweise war er Redakteur der Volksstimme, der Tageszeitung der Sozialdemokratischen Partei im Regierungsbezirk Magdeburg.

Seit Ende 1901 war er Redakteur der neu gegründeten Deutschen Krankencassen-Zeitung.3 Seit 1907 war er Redakteur und Chefredakteur der Münchner Post“, von 1921 bis 1933 wissenschaftlicher Berater des Parteiarchivs der SPD und literarischer Berater des Verlages J. H. W. Dietz.

Kampffmeyer starb am 1. Februar 1945.

Veröffentlichungen

Monographien

  • Ist der Sozialismus mit der menschlichen Natur vereinbar? (Berliner Arbeiterbibliothek, 3. Serie, 1. Heft), Verlag der “Berliner Arbeiter-Bibliothek”, Berlin 1891. Online
  • Junker und Bauer. Zur Entwickelung unserer Agrarverhältnisse, eine sozialpolitische Studie (Berliner Arbeiter-Bibliothek, 1. Serie, 7. Heft), Verlag der Buchhandlung des “Vorwärts” (Th. Glocke), Berlin 1894. Online
  • ie Prostitution als Klassenerscheinung und ihre sozialpolitische Bekämpfung, Verlag: Buchhandlung “Vorwärts”, Berlin 1905.
  • Geschichte der modernen Gesellschaftsklassen, Expedition der Buchhandlung Vorwärts, Berlin 1896. Online: Geschichte der modernen Gesellschaftsklassen und Geschichte der modernen Gesellschaftsklassen, (2. Aufl., Berlin 1910).
  • Arbeiterbewegung und Sozialdemokratie, Berlin 1919. Online
  • “Die Lage der ländlichen Lohnarbeiter in Preußen”, in: Die soziale Frage auf dem Lande (Berliner Arbeiter-Bibliothek, 1. Serie, 11. Heft), Verlag der Expedition des “Vorwärts” Berliner Volksblatt (Th. Glocke), Berlin 1894, S. 3-25. Online
  • Jüdischer Marxismus, 1923.
  • Der Faschismus in Deutschland, Dietz, Berlin und Stuttgart 1923.
  • Der Nationalsozialismus und seine Gönner, Dietz, Berlin und Stuttgart 1924.
  • Vom Zunftgesellen zum freien Arbeiter, Berlin 1924.
  • Fritz Ebert. Ein Gedenkblatt, Verlag für Sozialwissenschaften.

Die erste deutsche Revolution. – Der Sturz der mittelalterlichen Kirchenherrchaft, J. H. W. Dietz Nachf. 1925.

Beiträge in Periodika/Sozialistischen Monatshefte

Literatur

“Bewahren – Verbreiten – Aufklären : Archivare, Bibliothekare und Sammler der Quellen der deutschsprachigen Arbeiterbewegung / Günter Benser und Michael Schneider (Hrsg.), Bonn-Bad Godesberg 2009. Online: .

Karl August Kutzbach, “Paul Kampffmeyer”, in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 91 f. Online: Paul Kampffmeyer.

Links

Paul Kampffmeyer, Magdeburger Biographisches Lexikon.

  1. Paul Kampffmeyer, Matrikeledition der Universität Zürich. []
  2. Sozialistische Monatshefte (1897-1933), Online-Edition der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung []
  3. Vgl. Österreichisch-ungarische Buchdrucker-Zeitung, 30. Jahrg., 6. Februar 1902, Nr. 6, S. 70. Online: Eine Krankencassem-Zeitung. []