Thea

Thea

Reiche die Hände mir,
Beut’mir den Mund,
Küssen und Tanzen
Und springen im Rund!

Sing’ mir ein lustig Lied!
Lieblich erklingt’s,
Süß in das Bruderherz
Wonnesam dringt’s.

O, daß ein Wehe dich
Nimmer betrüb’!
Schwesterlein, Schwesterlein
Hab’ Dich so lieb.

Poetisches Skizzenbuch, Minden i. Westf. 1885, S. 112. Online
Hecnekells jünste Schwester Dorothea kam 1871 zur Welt. Sie starb 1928, ein Jahr vor Henckell.